Die meisten schwerkranken Menschen möchten zu Hause leben und sterben. Der ambulante Hospizdienst hat das Ziel, unheilbar Kranke, ihre Angehörigen und Freunde in ihrer vertrauten Umgebung zu unterstützen und zu begleiten. Dies wird von ehrenamtlichen Hospizhelfern geleistet, die sich in mehrmonatigen Seminaren auf diese Aufgabe vorbereitet haben.
Jede Begleitung ist so individuell wie die Wünsche und Bedürfnisse des Schwerkranken und seiner Angehörigen.
Ausgehend von der häuslichen Situation, dem Krankheitsverlauf und nach Absprache mit den Beteiligten, sind verschiedene Unterstützungsangebote möglich.

Unsere Angebote sind

  • Für den Schwerkranken:
    Hilfestellung in der Auseinandersetzung mit Krankheit, Abschied und Sterben.
    Persönliche Gespräche, Vorlesen, Singen oder Beten, Spaziergänge, Unterstützung bei Hobbies, Dasein und Zuhören
  • Für die Angehörigen:
    Gespräche zur Entlastung, Beratung zur Palliativpflege, Patientenverfügung u.a.  Hilfestellung bei Tätigkeiten wie Umlagern, Mundpflege des Kranken; Vertretung beim Kranken in Zeiten eigener Termine, zur Entlastung bei Besorgungen und Erledigungen
  • Weitere Angebote:
    Individuelle Trauerbegleitung in Form von Gruppen – oder Einzelgesprächen
    Befähigungskurse zur Begleitung von Schwerkranken als Hospizhelfer
    Informationsveranstaltungen zu den verschiedenen Aspekten von Krankheit, Tod und Trauer
  • Offenes Trauercafé Geilenkirchen: jeden ersten Freitag im Monat von 16.00 – 18.00 Uhr im St- Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen, Eingang A Tagespflegebereich, Martin-Heyden-Straße 32 in 52511 Geilenkirchen
  • Offenes Trauercafé Übach-Palenberg: jeden vierten Freitag im Monat von 15:30 - 17:30 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Bahnhofstraße 14 in 52531 Übach-Palenberg