Der einzelne Mensch in seiner ganz individuellen Situation steht im Mittelpunkt unseres Einsatzes. Unsere Maxime ist es, Zuwendung zum Patienten mit qualitativ hochwertiger Medizin zu verbinden.

Wir versorgen über 5.500 stationäre Patienten pro Jahr. Hinzu kommen ambulante Patienten in der internistischen Notfallambulanz, in der Sprechstunde für Patienten mit schlafbezogenen Atemstörungen (H. O. Köppen) und den fachärztlichen Sprechstunden der Chefärzte Dr. med. M. Nebeling und Dr. med. U. Sudhues.

Für alle akuten Erkrankungen von Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm sowie von Leber, Gallenwegen und Bauchspeicheldrüse steht rund um die Uhr ein erfahrenes Notfall-Team bereit. Sämtliche Erkrankungen des Verdauungstraktes können diagnostiziert und behandelt werden. Im Rahmen unseres Zertifizierten Darmkrebszentrums arbeiten wir eng mit der ebenfalls auf Erkrankungen des Verdauungstraktes spezialisierten chirurgischen Klinik unseres Hauses zusammen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Klinik ist die Kardiologie, die Erkrankungen des Herzen, des Kreislaufs und der Gefäße behandelt. Viele dieser akuten Erkrankungen wie Herzinfarkt, Lungenembolie, Schlaganfall und Gefäßverschlüsse werden interdisziplinär behandelt. Im Bereich der Linksherzkatheteruntersuchung erfolgt die Behandlung durch unsere Ärzte bei unserem Kooperationspartner im Hermann-Josef Krankenhaus in Erkelenz. Für Patienten mit Herzrythmusstörungen besteht die Möglichkeit den ggf. notwendigen Herzschrittmacher direkt in unserem Haus zu implantieren.

Daneben nimmt die Erkennung und Behandlung von Blut- und Knochenmarkerkrankungen sowie von Tumorerkrankungen einen breiten Raum ein. Ein ständiger interdisziplinärer onkologischer Arbeitskreis mit Onkologen, Strahlentherapeuten, Chirurgen und Pathologen unterstreicht die Bedeutung dieses Gebietes in unserem Krankenhaus.

Patienten mit besonders kritischen Erkrankungen werden auf der sehr modernen Intensivstation des Hauses versorgt. Hier besteht die umfassende Möglichkeit zur Überwachung, Untersuchung und Behandlung von Schwerstkranken.
Silikose-, COPD-, Emphysem-, Asthma- und andere Luftnot-Patienten werden in großer Zahl stationär behandelt.

Wir versuchen durch individuelle Schulung der Patienten den langfristigen Krankheitsverlauf zu bessern. Vielfältige Möglichkeiten der Pneumologie und der Somnologie stehen bereit.