Lehrkonzepte für unsere PJ'ler

Ziel der Ausbildung während des PJ ist es, die Befähigung zu erlangen, eine assistenzärztliche Tätigkeit als eigenständig, unter fachärztlicher Supervision, handelnder Arzt aufzunehmen. Hierzu soll das von den Fachabteilungen interdiziplinär entwickelte Ausbildungskonzept beitragen. Dabei fokussiert die Ausbildung folgende Bereiche:

  1. Umsetzung der während des bisherigen Studiums erworbenen theoretischen Kenntnisse in praktische, diagnostische und therapeutische Maßnahmen
  2. Erwerben praktischer Fähigkeiten
  3. Erlernen fachübergreifender Behandlungsstrategien
  4. Supervidierte Einführung in eigenverantwortliche ärztliche Tätigkeit

Unterstützt wird das Ausbildungskonzept durch ein Kursangebot, welches von den Fachkliniken organisiert wird:

  1. Abdomensonographie-Einführungskurs
  2. EKG-Kurs
  3. Reanimationslehrgang u. Mega-Code-Training
  4. Bei Interesse kann die Begleitung von Notarzteinsätzen organisiert werden
  5. Chirurgischer Knoten- und Nahtkurs
  6. Gips- und Verbandskurs

Bei Interesse kann die Begleitung von Notarzteinsätzen organisiert werden!

Fortbildungstag / PJ-Studientag

Ab dem Ausbildungsjahr 2012/2013 findet montags ein klinikübergreifender Fortbildungstag statt. Die Fortbildung beginnt für die PJ'ler um 9:00 Uhr und endet um 14:30 Uhr. Der verbleibende Tag steht zur freien Studienzeit zur Verfügung. Die Fortbildung beinhaltet Themen aus den Fachgebieten Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie und Innere Medizin.

Unterrichtsplan 2017-2018 (Chirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie u. Innere Medizin) als PDF-Download

Die PJ Curricula für die Fachdisziplinen

Innere Medizin

Chirurgie

Orthopädie

Anästhesie