In den ersten Wochen Ihrer PJ-Zeit in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie werden Sie in die tägliche Stationsarbeit eingeführt und lernen den Ablauf auf Station, in der Ambulanz und im OP kennen.

Im weiteren Verlauf wird jeder Student im Praktischen Jahr im Rahmen der täglichen Stationsarbeit einen Patienten eigenverantwortlich unter Aufsicht von der Aufnahme bis zur Entlassung betreuen. Es werden die einzelnen Arbeitsschritte der Anamnese und der Diagnostik, die Überlegungen zu Therapie und Operation sowie Nachbehandlungskonzepte bis zur Arztbriefschreibung mit einem erfahrenen Tutor erarbeitet und besprochen.

An den täglichen Besprechungen (7:15 Uhr und 15:30 Uhr)

  • Fallbesprechungen
  • Röntgenbesprechungen
  • Indikationsbesprechungen

nehmen Sie teil und erleben den fachlichen Austausch.

Im OP werden Sie regelmäßig als Assistenz bei Operationen eingesetzt. Hier erlernen sie Lagerungstechniken, Operationsabläufe und -verfahren sowie verschiedene Nahttechniken.

In der Ambulanz erleben sie den Ablauf der Notfallbehandlung einschließlich Repositionen, Gipstechniken und Wundversorgungen.

Auf eigenen Wunsch können Sie bei Interesse einen Arzt im Bereitschaftsdienst begleiten, wobei diese Zeit durch Freizeitausgleich ausgeglichen wird.

Auf Wunsch erfolgt eine Hospitation in der Ambulanten Reha am Krankenhaus, in der Sie, gemeinsam mit Orthopäden und Sozialmedizinern, die Aspekte der rehabilativen Medizin kennen lernen.