Das Tertial der Chirurgie unterteilt sich in zwei gleichberechtigte Ausbildungsblöcke, die in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie und in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie absolviert werden.

Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie

Während des Ausbildungsblockes als PJ`ler in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie werden Sie behutsam in das klinische Geschehen und den operativen Bereich eingeführt und systematisch auf den visceralchirurgischen Teil Ihrer Examensprüfung vorbereitet.

Die Schwerpunkte der Klinik liegen in der operativen Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen, Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der minimal-invasiven Chirurgie (MIC), der Gallenblase, der Leistenbrüche wie auch Narbenbrüche, die chirurgische Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, proktologischer Erkrankungen und Krampfadern.
Einen besonderen Stellenwert nimmt die MIC ein; sie findet Verwendung in der Chirurgie des Magens, der Gallenblase, bei allen Hernien wie auch im Bereich der gesamten Colonchirurgie bei benignen und malignen Grunderkrankungen. 

Im Rahmen der strukturierten Weiterbildung findet ein tägliches stationsärztliches Training unter Mitbetreuung dann auch eigener Patienten unter Anleitung des Ihnen zugeordneten Tutors statt. Bei sehr flacher Hierarchie werden im Rahmen der stationären Patientenbetreuung die Untersuchungstechniken trainiert, verfestigt und sorgfältigst dann auch durch regelmäßige Lehrvisiten durch den Chefarzt und die Oberärzte mit diff.-diagnostischen Überlegungen diskutiert. 

Sie werden Gelegenheiten finden, schon bei der Aufnahme in der Notfallambulanz mit dem Ambulanzarzt die Diff.-Diagnosen zu erwägen, die Weiterbetreuung dann auf der Station mit zu verfolgen und dann letztendlich auch die Gelegenheit finden, im OP an der operativen Versorgung als Assistent teilzunehmen. Dabei werden Sie zielgerichtet zu zahlreichen Assistenzen in der Visceralchirurgie eingeteilt werden, um auch demjenigen, der unter Umständen dauerhaft nicht für die Chirurgie zu begeistern ist, zumindest einen sehr guten Überblick über den Aufwand und Ablauf verschiedener großer chirurgischer Eingriffe zu verschaffen. Nach Teilnahme am chirurgischen Knoten- und Nahtkurs können die Fertigkeiten im OP angewendet werden.

 

Bild nicht gefunden

Spez. Ausbildungskurse:

  • Chirurgischer Sonographiekurs
    Leiter: Facharzt Dr. van Weelderen.
  • Chirurgischer Knotenkurs
    Leiter: Chefarzt Dr. Haselow
  • Chirurgischer Nahtkurs
    Leiter: Oberarzt Dr. Huschens.

Im Rahmen der zweimal täglichen abteilungsinternen Besprechung ist zusätzlich die  Teilnahme an der Röntgenbesprechung obligat. Angeboten und empfohlen wird die Teilnahme an der wöchentlichen interdisziplinären Tumorkonferenz des zertifizierten Darmzentrums. 

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

In den ersten Wochen Ihrer PJ-Zeit in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie werden Sie in die tägliche Stationsarbeit eingeführt und lernen den Ablauf auf Station, in der Ambulanz und im OP kennen. 

Im weiteren Verlauf wird jeder Student im Praktischen Jahr im Rahmen der täglichen Stationsarbeit einen Patienten eigenverantwortlich unter Aufsicht von der Aufnahme bis zur Entlassung betreuen. Es werden die einzelnen Arbeitsschritte der Anamnese und der Diagnostik, die Überlegungen zu Therapie und Operation sowie Nachbehandlungskonzepte bis zur Arztbriefschreibung mit einem erfahrenen Tutor erarbeitet und besprochen.

An den täglichen Besprechungen (7:15 Uhr und 15:30 Uhr)

  • Fallbesprechungen
  • Röntgenbesprechungen
  • Indikationsbesprechungen

nehmen Sie teil und erleben den fachlichen Austausch.

Im OP werden Sie regelmäßig als Assistenz bei Operationen eingesetzt. Hier erlernen sie Lagerungstechniken, Operationsabläufe und -verfahren sowie verschiedene Nahttechniken.

In der Ambulanz erleben sie den Ablauf der Notfallbehandlung einschließlich Repositionen, Gipstechniken und Wundversorgungen.

Auf eigenen Wunsch können Sie bei Interesse einen Arzt im Bereitschaftsdienst begleiten, wobei diese Zeit durch Freizeitausgleich ausgeglichen wird.