Leitbild des St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen versteht sich als ein modernes Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen. Das bedeutet zum einen, dass es sich den heutigen Anforderungen an eine hochwertige Patientenversorgung stellt und zum anderen, dass es die Chancen nutzt, die ein freigemeinnütziges Unternehmen aufgrund seiner unbürokratischen Entscheidungsstrukturen hat.                 

Es geht um den Auftrag, Patienten zu versorgen. Den Auftrag bezieht das St. Elisabeth-Krankenhaus formal aus dem Versorgungsauftrag, der im Krankenhausplan des Landes Nordrhein-Westfalen festgelegt wurde. Wichtiger ist uns aber der seit über 140 Jahren selbst gestellte Auftrag, als christliche Einrichtung kranke Menschen zu pflegen und ihnen Heilung zu verschaffen. Daraus leiten sich zwei Leitbilder ab, ein allgemeines und ein spezielles:

Allgemeines Leitbild

Wir wollen, dass unsere Patienten gesund werden

In der ganzheitlichen Versorgung unserer Patienten liegt unsere zentrale Aufgabe, die in unseren ärztlichen und pflegerischen Handeln erkennbar ist und von den folgenden Grundsätzen geprägt. 

  • Sie werden in unserem Haus Freundlichkeit, Sicherheit, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit erfahren.
  • Sie werden sich bei uns Wohlfühlen und Vertrauen entwickeln. 
  • Sie werden individuell, verständlich und vorurteilsfrei behandelt.

Spezielles Leitbild    

Wir orientieren uns in der Krankenversorgung an den Grundwerten der katholischen Kirche und an einem christlichen Menschenbild

Im Hinblick auf das Thema Qualität macht das allgemeine Leitbild deutlich, dass es auf das Ergebnis der gesamten Bemühungen ankommt: Welcher Gesundheitsstatus des Patienten wird wieder erreicht? Die Ergebnisqualität ist das vorrangig interessierende Kriterium vor strukturellen und prozessualen Qualitätsmerkmalen des Behandlungsgeschehens.

Das spezielle Leitbild konkretisiert sich in vier Ausprägungen:

  • Die seelische Verfassung des Patienten ist einzubeziehen. Die Verwirklichung geschieht durch das seelsorgerische Angebot. 
  • Die Menschen sind nach christlichem Menschenbild zu führen. Wichtig ist dafür die Auswahl entsprechend geeigneter Führungskräfte. 
  • Den Bedarf für die Menschen sehen. Das kann z.B. bedeuten, dass ein Projekt/Angebot in Gang gebracht wird, ohne dass eine Finanzierung durch die staatlichen Stellen bzw. Kostenträger bereits feststeht. 
  • Offenes Bekenntnis für christliche Werte. Das geschieht z.B. durch sichtbare christliche Symbole in Patientenzimmern, die Möglichkeit zum Besuch der Kapelle und von Gottesdiensten in der Kapelle.

Alle Qualitätsbemühungen sind darauf zu richten, den Patienten zu helfen, ihr körperliches Wohlbefinden wiederherzustellen bzw. sie auf diesem Weg nach besten Kräften zu unterstützen.