Liebe Patientinnen und Patienten,

nachfolgend möchten wir Ihnen die Arbeit unseres Hygieneteams vorstellen. Das Team orientiert sich in seiner Arbeit an den Richtlinien des Robert Koch Instituts für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Die daraus resultierenden Hygienestandards werden durch langfristig bewährte Strukturen, Maßnahmen und Qualitätskontrollen gesichert

  • Regelmäßige Hygienevisiten in allen Bereichen und Teilnahme an den Frühvisiten auf Station.
  • Beratung aller Bereiche bei aktuellen Fragen und Problemen.

Damit wir den Erfolg unserer Hygienemaßnahmen überprüfen und vergleichen können erfassen wir Infektionen nach KISS=Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System des Nationalen Referenzzentrums Berlin.

Verantwortlich für die Einhaltung der Hygiene und die Schaffung von Arbeitsbedingungen, die ein standardisiertes Hygienemanagement ermöglichen, ist die Hygienekommission.

Diese setzt sich zusammen unter der Leitung des ärztlichen Direktors, der Geschäftsführung, der Verwaltungsdirektion, der Pflegedienstleitung sowie den hygienebeauftragten Ärzten Frau Dr. med. R. Cranen (Betriebsärztin), Frau Dr. med. M. Weikert (Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin), Frau Rebecca Douven (Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie) und Herrn Dr. med. C. Huschens (Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie) und den Hygienefachkräften Sr. M. Marietta, Frau Meral Kalayci und Herrn Meinolf Merckens

Die Sicherheit des Patienten ist dabei oberstes Gebot. Aktuelle Erkenntnisse über die Vermeidung von Infektionen dienen als Grundlage der ergriffenen Hygienemaßnahmen.

Der Aufgabenbereich des Hygienemanagements umfasst:

  • Ermittlung des Hygienestatus in pflegerischen, diagnosti­schen, therapeutischen und versorgungstechnischen Berei­chen.
  • Erstellung von Desinfektionsplänen und Hygieneplänen unter der Berücksichtigung der Gesetze, Richtlinien, Verordnungen und anerkannten Regeln der Technik.
  • Bereichsspezifische Unterweisung aller Mitarbeiter über die einzuleitenden und durchzuführenden Hygienemaßnahmen.
  • Regelmäßige Begehung aller Bereiche.
  • Regelmäßige Hygienevisiten in allen Bereichen.
  • Überprüfung der Arbeitsmethoden und praktische Demon­stration aus hygienischer Sicht.
  • Beratung und Überwachung der Sterilisations- und Desinfektionsmaßnahmen.
  • Organisatorische Maßnahmen, z.B. Durchführung von Arbeits­abläufen.
  • Enge Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Mitarbeitern der verschiedenen Krankenhausdienste bei der Sicherstellung der Krankenhaushygiene sowie mit Behörden, z.B. Gesundheitsamt, Hygieneinstituten, Veterinäramt, Bezirksregierung und dem RKI usw.
    Statistische Erhebungen, epidemiologische Untersuchungen und Erfassung nosokominaler Infektionen (im Krankenhaus erworbene Infektionen) in Zusammenarbeit mit unserem Hygieneinstitut.
  • Niederschrift sämtlicher hygienerelevanter Vorkommnisse.
  • Organisation der Hygienekommissionssitzungen sowie die Teilnahme an allen hygienespezifischen Besprechu­ngen.
  • Ausbreitung antibiotikaresistenter Bakterien (z.B. MRSA) verhindern incl. Antibiotikamanagement (Anitbiotikaleitfaden).
  • Beratung aller Bereiche bei aktuellen Fragen und Problemen.
  • Teilnahme an Visiten auf Stationen.

Damit wir den Erfolg unserer Hygienemaßnahmen überprüfen und vergleichen können erfassen wir Infektionen nach KISS (Krankenhaus-Infaktions-Surveillance-System) des Nationalen Referenzzentrums Berlin. Die Krankenhaushygiene erfüllt wichtige Funktionen im Rahmen des Qualitätsmanagements und ist wesentlich beteiligt an der Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes, des Medizinproduktegesetzes und der Biostoffverordnung.

 

Sr. M. Marietta

Tel.: 02451 622 241